Gute alte Zeiten (Lisa)

Neulich – ich hatte in der Nacht zuvor mal wieder zweimal Windeln gewechselt, dreimal Fläschchen gekocht und viermal Händchen gehalten – da begegnete ich einer Freundin von damals. Damals, das war vor vier Jahren. Da war ich weder schwanger noch kinderreich, es war die Ruhe vor dem Sturm sozusagen. Eine Zeit, in der ich noch tun und lassen konnte, was ich wollte.

Die Freundin und ich, wir waren zusammen um die Häuser gezogen, hatten im „Cookies“ geflirtet, stürzten regelmäßig im „Weekend“ ab und tranken gemeinsame Absacker-Drinks in der „Wohnzimmer-Bar“. Sie sah müde aus, aber sexy Look, Röhrenjeans und Kreolen-Ohrringe, dazu so ein heißes Babydoll-Kleidchen. Ich stand also vor ihr mit Augenrändern, Kinderwagen und mieser Laune und sie wagte sich zu fragen, wie es mir geht.

Kurz dachte ich, ich sage einfach: „Gut“ und gehe weiter. Aber irgendetwas in mir wollte die Wahrheit ans Licht bringen. Ich holte Luft und spuckte ihr folgendes entgegen: „Mal abgesehen davon, dass ich pro Woche 80 Finger- und Fußnägel schneide, 25 Fläschchen zubereite, 48 Windeln wechsle, 18 Waschmaschinen fülle und 100 Mal Tränchen trockne, geht es mir echt total super“. Und sie?

Grinste kurz und machte sich eine Zigarette an. Sie fand meine Erläuterungen nicht mal abscheulich. Sie war einfach nur gelangweilt. Sollte ich jetzt sauer sein? Von wegen. Dazu hatte ich gar keine Zeit, denn ich musste schnell nach Hause, Fläschchen kochen, Waschmaschine füllen und Essen kochen…

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Der Anfang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gute alte Zeiten (Lisa)

  1. JanaS schreibt:

    80 Finger und Fußnägel… sei froh, dass Markus das noch alleine kann, sonst könntest Du ja glatt ein Gewerbe anmelden?! Lisas Nagelstudio oder noch besser: bring deinen Kindern das Nägelkauen bei 😉

  2. Pingback: Zwei Jahre Zwillinge (Lisa) « Nusenblaten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s