Talenttöchterchen

Ich habe mal einen Fuchs gesehen, der war ganz lieb zu mir. Der hatte eine Ente in der Hand, die war tiefgefroren, aber zu mir war der ganz lieb. Der ist dann auf die Straße gegangen und dann kam ein Auto und hat ihn umgefahren. Dann musste der ins Krankenhaus und alle waren da, der Arme, der hat überall geblutet. Leider. Der hatte auch einen Verband und einen Gips. Und dann musste er immer pupsen.

Helene, nachdem wir „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ gesungen haben.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Der Anfang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Talenttöchterchen

  1. Jägerin schreibt:

    ich sage nur: boulevard-gene!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s