Zusammenhalt (Lisa)

Urlaub. Das heißt für meinen Mann etwas ganz anderes als für mich. Nicht, weil wir so verschiedene Ansichten über den Wert von Erholung haben, sondern weil wir zur Zeit einfach völlig verschiedene Leben führen.

Wenn Markus also etwa im gewohnten Arbeitsumfeld Mittag essen geht, zum Beispiel bei einem feinen Italiener, dann nimmt er sich 1x Besteck, 1x einen Teller, 1x eine Serviette, setzt sich mit einem Kollegen zusammen und kann in Ruhe plaudern, genüsslich essen und sich zumindest kurz vom Arbeitsalltag entspannen.
Wenn ich währenddessen zu Hause hungrig überlege, was es zu Essen geben könnte, werde ich aus drei verschiedenen Richtungen angeschrien. Das Essen bedeutet für mich nicht die Entspannung vom Alltag, sondern die Krönung des Familienstresses, denn nicht nur man selbst, sondern auch die Kinder haben natürlich Hunger und sind dementsprechend gereizt.

Zum Essen trage ich 4x Besteck, 4x Teller, 4x Servietten, hebe ich drei Menschen in Hochstühle, wische umgekippte Getränke weg, hole neues Besteck, weil das alte runtergefallen ist und bin froh, wenn alle außer mir satt sind, damit ich dann auch mal ganz kurz durchatmen und selbst etwas in mich hineinschlingen kann.

Im Urlaub ändert sich das alles radikal. Für mich bedeutet das Essen dann die reinste Entspannung, für meinen Mann ist es der blanke Stress. Er muss viermal mehr servieren als sonst. Ich nur halb so viel wie üblich. Beim Essen im Urlaub manifestiert sich also eine Annährung unserer derzeitigen Lebensweisen, wir geraten fast wieder auf dasselbe Level – für mich bedeutet das Entlastung, für meinen Mann Mehraufwand. Die Familie rückt näher zusammen, die Verantwortung für die Kinder wird geteilt. Das hat etwas Kräftiges, etwas, das man vielleicht am besten als Zusammenhalt beschreiben könnte.

Und wer jetzt denkt, mein Mann sei arm dran, weil er sich im Urlaub einer so großen Anstrengung aussetzen muss, der hat vergessen, dass er nach dem Essen schließlich nicht zurück ins Büro muss. Die Kinder liegen dann im Mittagsschlaf und seine Aufgabe besteht ausschließlich aus dem Liegestuhl-Liegen unter einer Palme neben seiner Frau, nämlich mir. Dem Zusammenhalt wegen. Versteht sich ja von selbst.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Der Anfang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zusammenhalt (Lisa)

  1. Jaegerin schreibt:

    Urlaubt weiter so zusammenhaltend! Aber das bloggen nicht vergessen …

  2. Egal wo, mit wem und was gegessen wird. Es ist immer erholsamer, wenn man danach nicht in das Büro muss. Und schon gar nicht in DAS.
    Einen schönen Urlaub noch Euch und viele Grüße vom sonnigen Balkon in Pankow.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s