Ein bißchen Kitsch muss sein (Lisa)

Kein Tag meines Lebens war so schön wie der Tag genau heute vor vier Jahren. Das kann ich mit ganzer Bestimmtheit sagen, auch wenn es natürlich Ereignisse gab, die kurzfristig noch beeindruckender waren, aber in der Fülle seiner Länge und seiner anhaltenden Emotion, muss ich sagen, dass der 26. Mai 2006 der beeindruckendste war.

Das deutsche Sommermärchen lag vor uns.

Die Sonne schien über Berlin.

In meinen 110 Zentimetern Bauchumfang spraddelte ein kleines Mädchen, das ich schon bald kennenlernen würde.

Und da stand dieser 1,93-Mann in edler Montur und sagte vor Zeugen: JA.

Auch ich erwiderte das und damit ging für mich ein Lebenstraum in Erfüllung. Ich hatte geheiratet und erwartete ein Kind. Seit Kindheitstagen hatte ich davon geträumt. Ich strahlte dickbäuchig in meinem mitgrünen Kleid und weinte salzige Freudentränen.

So schön, so schön.

Es folgten etliche wunderschöne Momente zu zweit, zu dritt und später auch zu fünft. Wir durften drei wundervolle Kinder in unserem Leben begrüßen und natürlich war der erste Anblick jedes einzelnen von ihnen jeweils womöglich der schönste Augenblick in unserem Leben.

Aber dieses Heiraten war nicht nur ein Augenblick, sondern ein ganzer Tag, eine ganze Zeitspanne voller Freude und Kribbeln im Bauch. Ganz ohne Wehen. Ganz ohne Schmerzen. Ganz einfach schön.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Melancholie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein bißchen Kitsch muss sein (Lisa)

  1. Meine allerherzlichsten Glückwünsche!

  2. Jaegerin schreibt:

    Hach! Morgen denke ich an unseren Tag vor genau fünf Jahren – und ich schätze, es ging mir irgendwie ähnlich. Großer Mann, kleines Kind im Bauch und big big Gefühle …
    Glückwunsch!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s