Alte Männer ohne Beine (Markus)

Helene, seit gestern Nacht 23.45 Uhr wieder in Berlin, hat Angst vor alten, beinlosen Männern in Rollstühlen. In Prenzlauer Berg schiebt tatsächlich so einer rum, jedenfalls sieht es so aus, als habe er keine Beine, weil meistens eine Decke auf seinem Schoß liegt, wenn er durch den Kiez ruckelt. Heute morgen wollte sie partout nicht zum Spielplatz, weil sie – nach zwei Wochen auf dem Lande – Angst hatte, dem alten Mann im Rollstuhl wieder zu begegnen, der alle Menschen eher anstarrt, statt sie anzuschauen.  Wir haben ihr die Sorgen zu nehmen versucht, indem wir ihr gesagt haben, dass der alte Mann im Urlaub sei und sie sich keine Sorgen machen müsse, weil wir ihm ja heute nicht begegnen werden. Wir haben für unsere Tour eigens eine andere Route ausgesucht und inständig gehofft, dass wir den Mann nicht treffen werden.

Wir haben ihn tatsächlich nicht getroffen, stattdessen aber eine alte Frau im Rollstuhl. Auch sie hatte eine Decke auf dem Schoß, darauf ein Lebewesen, das aussah, wie ein wuscheliger Hund ohne Beine. Und es wirkte, als hätte auch die Frau keine Beine.

Helene hat die Frau als erste entdeckt. Sie klammerte sich an mich und an den Zwillingskinderwagen, versuchte sich vor der Frau zu verstecken und sagte dann leise: „Papa, da vorne ist die Frau von dem alten Mann ohne Beine.“ Darauf ich: „Woher willst Du wissen, dass sie mit dem alten Mann ohne Beine verheiratet ist?“ Wir erwarteten eine typische Helene-Antwort, zum Beispiel diese: „Alte Männer ohne Beine im Rollstuhl dürfen nur alte Frauen ohne Beine im Rollstuhl heiraten.“

Aber diesmal überraschte sie uns mit zurückhaltender Nachdenklichkeit und entgegnete: „Gute Frage!“

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Begegnungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Alte Männer ohne Beine (Markus)

  1. Stephan schreibt:

    für Helene: manche können nicht gehen, da funktionieren die Beine nicht oder sind gar nicht da. Da können die nix für. Da ist es toll, wenn sie einen Rollstuhl haben. Für die ist das etwas blöd, weil Laufen mit Beinen schöner ist. Aber immerhin rollen sie irgendwo hin, das macht ihnen Freude und Freundlichkeit. Freundliche brauchen wir. Sei nett zu Ihnen, damit sie nicht zu traurig werden. Sie gehören zu uns und Du brauchst Dich nicht zu fürchten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s