Weisheiten (Lisa)

„Oh, sind das die Kinder, die sich immer so freuen, wenn abends der Papa nach Hause kommt?“, fragte mich die Dame von der Weinhandlung im Erdgeschoss. Ich stand mit meinen drei Kindern in ihrem Laden und wollte eigentlich nur schnell ein Päckchen abholen. Natürlich dachte ich erstmal – oh gott, was kriegen unsere Mitbewohner eigentlich alles mit? Erst die Nachbarin, die sich über Kindergeschrei beschwert, dann sagte mir eine Freundin gestern noch, dass sie die Sonnenblumen auf unserem Balkon gesehen habe. Unsere Familie dringt scheinbar in alle Ecken, nichts ist mehr so richtig privat.

Aber diese Frau meinte das nicht vorwurfsvoll, sie war eher gerührt davon, wie sich drei zappelnde kleine Menschen mit Papa-Rufen auf ihren Vater stürzen, wenn der am Abend heimkommt. Die Freude unserer Kinder scheint also unter unserer Türschwelle hindurch den Flur hinunter zu schwappen und sich so den Weg bis in die entlegensten Winkel zu suchen. Zu unserem Glück liegt unter unserer Wohnung diese Weinhandlung, da stört niemanden das dauernde Trampeln und Bobbycar-Fahren und Hüpfen und Klopfen der Kids.

Nun standen wir also zum Päckchen-Abholen im Geschäft, ich betete innerlich, dass die Drei ihre Finger von all den Flaschen lassen würden, da sagte die Dame: „Ich sehe Sie oft im Hof mit den Kindern. Ist schon viel Arbeit, was? Aber wissen Sie, jetzt wirkt das alles vielleicht anstrengend, aber später… später werden Sie mit Wonne und Dankbarkeit an diese wunderbare Phase zurückdenken. Was einem da Schönes widerfährt, das weiß man erst viel später zu schätzen.“

Ich nickte freundlich, Weisheiten eben. Was sollte ich dazu sagen, ich weiß ja nicht, ob es so kommen wird. Trotzdem musste ich bei jedem Aufwachen in der letzten Nacht an ihre Worte denken. Man nimmt das Leben leichter, wenn man weiß, dass es sich lohnt.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Melancholie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s