Überraschungen, nachts (Lisa)

Für junge Eltern ist der Schlaf oft ein großes Thema. Eher gesagt: Der Schlafmangel. Ich habe in diesem Blog schon so oft über durchwachte Nächte geschrieben, dass mich mein weiser Vater neulich freundlich darauf hinwies, dass das nicht gerade ein Thema sei, für das sich die Menschen „da draußen“ interessieren. Das sei viel zu speziell auf meine Situation als Jungmutter dreier Kleinkinder bezogen, nicht ausreichend nachvollziehbar für Leute, die sich in anderen Situationen befinden.

Nun, das mag sein, trotzdem muss ich mich hier noch einmal über meine Nächte äußern – weil sie so absurd sind, dass sie auch hart gesottene Schlafgeschichten-Gelangweilte amüsieren könnten. Die Kinder haben nämlich jetzt gelernt durchzuschlafen. Sie können das! Vier Wochen lang haben sie uns damit den größten Luxus beschert – wir Eltern waren ganz neue Menschen, voller Esprit und Elan. Alles könnte also gut sein. Ist es aber nicht.

Vorletzte Nacht riss mich mein Ehemann aus dem Schlaf. Ich kann so nicht schlafen, fluchte er, rmpfl, tapps, tapps. Unsere Tochter lag zwischen uns und hatte ihn mit ihren nächtlichen Wälzereien wohl immer wieder geweckt. Er zog schlecht gelaunt samt Decke ins Kinderzimmer. Durchschlafen? Die Kinder ja, ich nein. Letzte Nacht gab mein Mann Ruhe, aber ich hörte plötzlich ein Fiepen, das immer lauter wurde. Ich schnellte aus dem Liegen in eine kerzengerade Sitzposition. Was zum Teufel war das? Der Wecker, nachts um halb 3. Herrlich, wenn die Kinder tagsüber im Schlafzimmer spielen und die Zeiger verstellen. Darf das denn wahr sein?

Ich sitze also mit Augenrändern am Schreibtisch und freue mich schon jetzt auf die nächste Nacht. Auf meine selig durchschlafenden Kinder. Auf die Ruhe, die dann mal wieder unterbrochen werden wird, von irgendeiner Überraschung. Was wird es diesmal sein? Vielleicht der Anruf meines Vaters, der mich bittet, das mit den Schlaf-Texten doch lieber wieder zu lassen.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Überraschungen, nachts (Lisa)

  1. Rainer schreibt:

    Schlafen ist definitiv ein Blogthema. Unsere Kleine schläft besser als der kleinste ihrer vielen großen Brüder – und der schmeißt auch mich immer mal wieder des Nachts ‚raus. Ich kann Markus‘ schlechte Laune gut verstehen – wenn man nachts um drei aus dem Bett getrampelt wird, /kann/ man keine gute Laune haben…
    http://nesthaekchen.sokoll.com/?tag=schlafen

  2. "weiser" Vater schreibt:

    Weitermachen mit Schlaf-Texten weil: sie texten die Schlaflosigkeit. Zur Beruhigung: Ich (57) schlafe immer noch nicht durch….dafür gibt’s Zettel und Stift am Bett für Nusenblaten-Kommentare und mehr…die Weisheit der Nacht ist wunderbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s