Zeitfenster (Lisa)

Ich frage mich, ob es Mütter gibt, die sich nicht permanent gehetzt fühlen, dauergestresst sind und sich am Rande des Wahnsinns wähnen, denn…

Lektion 1: Kinder sind unberechenbar. So muss Mutti jede noch so kleine Zeitnunace nutzen, um etwas Sinnvolles zu tun. Baby spielt kurz? Dann – zack – schnell Spülmaschine ausräumen. Baby isst? Dann – ab die Post – eben nochmal durch alle Briefe schauen, die in den letzten Wochen so angekommen sind. Baby schläft? Oh gott, womit fange ich an? Erst duschen, dann rasch den Boden kehren, Mails gecheckt und… grrrm… Baby schreit… Minütchen! Schnuller nachgesteckt…weiter gehts im mütterlichen Kettenkarrussel.

Was von Unternehmensberatern hübsch als Nutzen von Zeitfenstern umschrieben wird, ist Alltag in Mutternhausen. Nur: was, wenn der Eltern-Architekt dir eben nicht sehr viele Fenster eingebaut hat, in dein Zeithäuschen? Dann sieht es dunkel aus in den Räumlichkeiten der mütterlichen Stimmung. Besonders montagsmorgens scheinen die Fenster immer besonders rar und dreckig-verdunkelt. Da muss man dann – Kitaregel! – alle Kinder rot kleiden und jedem Kind ein rotes Gemüse mitgeben. Morgen ist gelb dran, Mittwoch grün. Es ist Erntedankwoche. „Wie schön!“ möchte man da schreien, doch vor lauter Dunkelheit in unserem Zeithaus lassen sich die Farben kaum auseinanderhalten.

Lektion 2: Baue viele Fenster in Dein Haus ein. Du hast dann zwar nicht ganz so viel Abstellfläche, aber zumindest viel Licht. Womöglich muss Mutti dann mal ungeduscht zur Kita, aber sie ist dann dabei zumindest gut gelaunt.

Advertisements

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Chaos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zeitfenster (Lisa)

  1. Rike schreibt:

    Was ist das für eine Kita? Was ist, wenn man eine Farbe nicht vorrätig hat? Küchendienst? Dienstage sind auch kacke. Kind die ganze Nacht gekotzt, Mutter jetzt für 9 Stunden im Büro – grundaggressiv, todmüde, urlaubsreif, traurig. Mittwoche (?) sind sicher besser.

  2. Babydreamers schreibt:

    Was für ein toller Schreibstil!

    Hört sich für mich an, als wäre dein Haus recht lichtdurchflutet!
    Es hat wahrscheinlich auch ein paar Dachgauben um die stickige Luft rauszulassen, oder? 🙂

    Hat Spaß gemacht den Artikel zu lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s