Brötchen (Markus)

Bei unserem Stammbäcker, der nur deshalb unser Stammbäcker ist, weil das Geschäft im Haus nebenan liegt, kostet eine Schrippe 10 Cent. Wer zehn Schrippen kauft, bekommt sogar zehn Cent Rabatt.

Der Bäcker ist ein freundlicher, etwas rundlicher Mann. Für jeden Einkauf bedankt er sich so überschwänglich, dass ich den Laden immer mit dem Gefühl verlasse, ich hätte mit dem Kauf von fünf Schrippen (für 50 Cent) gerade seine Existenz für Jahrzehnte gesichert. Jedes Mal wünscht er uns einen schönen Tag noch. Egal ob 8 Uhr morgens oder 19 Uhr abends. Als neulich ein Kunde zehn Schrippen kaufte, ihm einen Euro gab und sagte „Stimmt so“, da hatte er eine Träne im Auge. Vor lauter Rührung.

Ich habe ihm noch nie gesagt, dass ich bereit wäre, ihm noch mehr Geld zu geben als einen Euro für zehn Schrippen. Ich würde ihm auch 2 Euro geben, meinetwegen auch 2 ,50 Euro. Wenn er nur endlich richtige Brötchen verkaufen würde. Und nicht diese labbrigen, geruchlosen aufgebackenen Teigrohlinge aus China. Oder Bangladesch. Oder vielleicht auch aus einer Brötchenfabrik in Bitterfeld.

In Berlin müssen Brötchen offenbar immer nur eines sein: möglichst billig. Geschmack egal. Ich kenne in ganz Berlin keinen wirklich guten Bäcker. Ich kenne vor allem keinen Bäcker, der so gute Brötchen macht wie der in dem Dorf im Münsterland, in dem ich aufgewachsen bin.

Dort kostet ein Brötchen mindestens 30 Cent, wahrscheinlich sogar 35 Cent. Manchmal, wenn ich meine Eltern besuche, freue ich mich am meisten auf ein frisches Brötchen. Dieses duftende, innen flauschige, außen blätternd-krosse Weizengebäck. Herrlich!

Unserem Berliner Aufbäcker würde ich gern dieses münsterländische Ideal-Brötchen auf die Theke knallen und sagen: Alter, das hier ist mal ein Brötchen! Und das wirst Du sogar ohne Rabatt-Aktion los. 35 Cent kannst Du nehmen. Nein, nicht für fünf Brötchen, für ein einziges! Und ich würde jeden Tag zehn kaufen und Dir dafür 3,50 Euro zahlen. Und ich komme, selbst wenn Du mir keinen schönen Tag mehr wünschen würdest. Denn Deine Knack-Brötchen, die bereiten mir dann ja einen schönen Tag.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Prenzlauer Berg abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Brötchen (Markus)

  1. …oh, es gibt da aber noch mindestens ZWEI Bäcker, die noch selber und tolle Brötchen backen. Einmal in Pankow der Bäcker in der Florastraße (fast Ecke Mühlenstr.), sowie in der Schönfließerstr. (am Arnimplatz) im Prenzlauer Berg. Also, wenn ihr mal Zeit zum probieren habt…….ich als Ostbäcker-Schrippen-Liebhaberin, kann die NUR empfehlen.
    Namen muss ich nachreichen…….kann ich mir immer nich merken…Liebe Grüße

  2. moebelexperte schreibt:

    Mir gefällt die überraschende Wendung im Text. Zu Beginn habe ich mich echt gewundert, wo es Brötchen zu 10 Cent geben soll. Hier findest Du das garantiert nicht.🙂

  3. Christiane schreibt:

    Ja, das Brötchendilemma… Wir sind ja öfter am Arnimplatz, aber auch die Brötchen haben für mich nicht den ultimativen Suchtfaktor.

    Ich weiß nicht, was die in Köln immer genau reingetan haben in ihren Teig, aber die waren immer so extrem knusprig, dass ich nach einem Brötchen nicht mehr aufhören konnte. Hier kaufen wir fast gar keine Brötchen mehr.

    Und auch in allen anderen 4 Städten in denen ich mal gewohnt habe, war es nie so schwer an gute Backwaren zu kommen. Ist doch rätselhaft…

  4. lars schreibt:

    kann berliner bäcker empfehlen die die „goldene brezel“ haben.
    das ist ein berliner qualitäts-zertifikat und verdient unterstützung.
    deine 10cent brötchen kommen übrigends aus der fabrik in polen und verdienen die bezeichnung brötchen nicht.

    kleine empfehlung
    http://web.ard.de/themenwoche_2010/?p=2111
    http://www.baecker-berlin.de/index.php?id=417

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s