Ein Thron fürs Geschäft (Lisa)

Na, heute schon ins Nilpferd gekackt? Stellen Sie sich mal vor, Sie sitzen ordentlich auf einem stillen Örtchen und plötzlich applaudiert und singt es aus der Schüssel „Bravo, bravo, toll gemacht, Kacka, Pipi, klatsch, klatsch“. Wahrscheinlich würden Sie wie von der Tarantel gestochen aufspringen und mit heruntergelassener Hose schutzsuchend beim Nachbarn klingeln. Kindern aber ist das zuzumuten, oder wie?

Nach der Windelentwöhnung sollen sie auf Enten pinkeln, auf dumpf guckende Frösche, auf Hoppe-Reiter-Viecher, bei denen man sich – „Ja fein, mein Kleiner“ – beim Pressen an zwei Handgriffen festkrallen kann? Schön ist auch der „Toilettentrainer“ mit Autogeräuschen „Vroom vroom“, das Gegenstück für Mädchen ist dann natürlich rosa und heißt Disney Princess 3-in-1 Töpfchen.

Und wenn der kleine Luca-Maurice nicht will, dass die noch kleinere Cheyenne-Etienne auf seinen Topf macht, dann bietet sich noch das Namenstöpfchen an…. Wem das nicht reicht, der wähle den Topf-Thron für kleine Prinzessinnen. Nicht, dass sich das Prinzesschen bei seinem Geschäft mal nicht mehr standesgemäß fühlt.

Aber bei all der Pinkelei bedarf es natürlich auch einer gewissen Flüssigkeitszufuhr. Und wenn schon mit dem Töpfchen übertrieben wird, warum dann nicht gleich auch noch mit dem Fläschchen? Für Kinder, deren Eltern gern mal einen heben, gibt es auf der offiziellen Seite des Münchner Oktoberfests jetzt den Kassenknaller für Fuzzis. Ein Fläschchen als Bierkrug. Na dann mal Prost. Und danach: Ab auf den Thron.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Konsum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Thron fürs Geschäft (Lisa)

  1. steffi schreibt:

    die ironie bekommt euch nicht. ihr erfüllt doch sonst jedes klischee, dass ihr da beschreibt.

    musste es nicht neulich erst eine singende puppe sein?

    • nusenblaten schreibt:

      @Steffi: Messerscharf erkannt. Und wo wir schon beim Klischee sind: Die singende Puppe haben wir uns nur angeschafft, um auch die letzten alten Prenzlauer Berger, die noch nicht Opfer der Gentrifizierung geworden sind, zu vertreiben

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s