Zeitreise (Lisa)

It’s just my way of schnullering, tralala. Ich sollte Schlagersängerin werden. In der Schlagermusik steckt das Geld der Deutschen. Prestige ist zwar dahin dann, aber zumindest hätte ich dann ausgesorgt. Nun ja, aber es sollte eigentlich ums Schnullering gehen, darum also wieder zu ernsten Themen, nämlich zum Herbst. Nicht meine Lieblingsjahreszeit.

Nicht mal die Ratten, die sonst die Berliner Bürgersteige bevölkern, trauen sich raus bei dem Nieselwetter. Und da meine Kinder ja Angst vor Regen haben und Angst vor Kälte und sowieso, ging ich an den Schrank mit den Winterklamotten, die fetten Jacken rausholen. Die Kinder freuten sich, als wären sie neu und wir machten uns auf den Weg nach draußen. Und dann war plötzlich etwas anders als sonst. Die Jungs hatten plötzlich wieder Schnuller im Gesicht.

Leidvoll haben wir vor etwa drei Monaten die Schnuller abgewöhnt. Eine Motorsäge gab’s für den einen, eine Heckenschere für den anderen Jungen. Von Bosch und für Kinder. Viel zu teuer, aber ich dachte beim Kauf daran, wie viele hundert Euro wir sparen würden, wenn wir nicht täglich diese neuen Schnullerpackungen für 3,49 Euro kaufen müssten, weil die anderen Sauger wieder verloren waren. Nun, die große Schnuller-Abgewöhnaktion stand auf dem Spiel. Ich motzte, sie sollten dem Baby, das neben ihnen im Kinderwagen saß, sofort, aber sofort, die Schnuller zurückgeben. Da schüttelte die Mutter den Kopf. Gehören nicht uns.

Und dann machte es klick. Die Winterjacken. Die hatten die Kinder schon im letzten Jahr getragen. Die Schnuller waren voller Altsabber und Letztjahressand aus der Jackentasche in den Mund unserer Jungs gewandert. Fünf Minuten durften sie nochmal Baby sein, sich per Zeitmaschine in den letzten Winter versetzen. Und dann musste die strenge Mutter zweier Dreijähriger sie abrupt beenden. Bisschen darth-vader mäßig fühlte ich mich. Aber die Kleenen stehen eh grad auf Ritter, Weltall und Science Fiction. Ist ja auch viel spannender als so ein Babyschnuller. Und viel besser geeignet zur musikalischen Untermalung: It´s just my way of schnullering, tralala.

Advertisements

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Elternalltag abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s