Karpfenstreich

Nein, dieser Fisch lag nicht beim Abendessen auf dem Teller. Dieser hier wurde im Thälmannpark wohl einfach vom Balkon geworfen. Ich habe auch wirklich nur ein ganz klein bisschen hysterisch gekreischt, als es letzte Woche plötzlich unter dem Kinderwagen knackte und ich schließlich in etwas Weiches trat. In Berlin rechnet man ja mit vielen Dingen unter den Schuhen... ein Fisch war mir bislang aber noch nicht untergekommen.

Beim Abendessen.

„Iiih Papa, ist das Fisch?“

„Ja, wieso?“

„Wo kommt denn der her?“

„Aus dem Wasser.“

„Und wer hat den da rausgeholt?“

„Das war ein Angler.“

„Wie? Angler Merkel?“

Advertisements

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Mundart abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Karpfenstreich

  1. Jaegerin schreibt:

    BRRRÜÜÜLLLLLLL!!!!!!!!!

  2. kristina schreibt:

    Hahahaha! Das sind so Hasen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s