Schwein haben (Lisa)

Ich wusste ja, dass Landluft müde machen kann. Dass sie einem den Kopf verdrehen kann, das war mir bislang neu. Meinem Mann grad passiert. Meinem Mann, der auf dem Bürgeramt in unserem neuen Kaff fast in Tränen ausbricht, weil „BERLIN“ aus seinem Perso rausgestrichen wird. Überhaupt das Bürgeramt: „Nun setzen Sie sich erstmal gemütlich“, hieß es da. So unberlinerisch, so neu.

Nun ja, jedenfalls saß Markus dann gestern vor mir und sagte: „Ich hätt`echt gern ein Schwein.“ „Ein was?“ „Ein Schwein. Wenn schon Landleben, dann auch richtig.“ Leute, Leute. Er findet, so ein Restefresser wäre toll, die Kinder müssten die Teller nicht mehr aufessen, sie würden sie nach dem Mittagessen einfach in den Schweinestall bringen und nach ein paar Wochen müssten sie dann „Tschüss“ sagen zu ihrem neuen Gefährten, weil der dann ein „Date mit dem Metzger“ hätte. So würden die Kinder auch gleich lernen, dass für ihre Leberwurst tatsächlich ein Tier sterben müsse.

Ich fürchte wirklich, er meint das ernst. Ich glaube, ihm fehlt der Latte Macchiato aus dem Café Einstern. Oder der Lärm der M2 vor der Tür. Oder was auch immer, jedenfalls passiert grad etwas mit ihm, von dem ich nicht weiß, ob ich mich darüber freuen soll. Er sogar schon einen Namen für unsere künftige Sau: „Albert Einschwein“.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Der Anfang abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schwein haben (Lisa)

  1. Jaegerin schreibt:

    Über so ein Schwein habe ich auch schon nachgedacht … Aber Hühner, die fressen auch Reste und legen Eier … Wie wär`s damit?

  2. Wie wäre es mit einem iberischen Schwein? Und dann schön mit Eicheln füttern, das gibt lecker Schinken. Das ist schon lange mein Traum, sollte es mich mal aufs Land verschlagen…

  3. Ilse schreibt:

    Ihr könnt euch so ein Schwein auch als Haustier halten 😉 In Berlin ja nichts ungewöhnliches wenn einem eins über den Weg läuft an der Leine 😉 Sollen ja auch Stubenrein sein 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s