Im Nebel (Markus)

Wir haben die Kinder nicht auf die Gefahren des Landlebens vorbereitet. Vielleicht dachten wir, wer mehrere Jahre an einer Hauptverkehrsstraße gewohnt hat, mit vier Fahrbahnen und Tramverkehr, der ist für jede andere Umgebung bestens gerüstet.

Aber was ist schon eine heranrauschende Straßenbahn gegen ein Fahrradreifen-fressendes Ungetüm, das irgendwo im Unterholz lauert? Helene hatte gerade ihren Schlafanzug an, als ihr ihr Fahrrad in den Sinn kam. Es lag auf der Wiese, sie hatte vergessen, es in den Schuppen zu bringen. „Papa, gibt es Tiere, die die Reifen von Fahrrädern auffressen können?“ – „Nein“, entgegnete ich. „Jedenfalls fällt mir kein Tier ein, das hier lebt und so etwas könnte.“ – „Aber der Fuchs  hat doch auch schon die Enten von Oma gefressen“, meinte Helene. „Dann kann der doch bestimmt auch einen Fahrradreifen fressen.“ Sie ließ sich schließlich mit dem Hinweis beruhigen, ein Ente schmecke sicherlich viel besser als ein Reifen aus Gummi.

Heute morgen war es dann Franz, der beim Blick aus dem Fenster vor Schreck einen Schritt zurück machte: „Papa, im Garten ist eine Wolke umgefallen!“

Hat es eigentlich in Prenzlauer Berg nie Nebel gegeben?

Advertisements

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen, Prenzlauer Berg abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Im Nebel (Markus)

  1. Smog bzw. Feinstaub ist eben nicht ganz so undurchsichtig wie Nebel… Viele Grüße aus dem verregneten Berlin mit der Hoffnung auf besseres Pfingstwetter…

  2. Kristina schreibt:

    😀
    Sehr gut! Eine Wolke ist umgefallen! Hab im Prenzl Berg auch noch nie Nebel gesehen! Das schlimmste für unser Stadtkind: Wind auf einem freien Feld bzw auf einem großen Grundstück am Berliner Stadtrand! Das wird noch was…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s