Haltet den Dieb (Markus)

Er schlich sich von hinten an, kletterte über die Seite auf den Zwillingskinderwagen, griff nach der Keksrolle, klemmte sie unter seinen Arm und verschwand. Als Franz das sah, war er außer sich. „Dieser Blödmann. Dieser Idiot. Das sind meine Kekse!“ Dieser gemeine Dieb sollte spüren, was er da angerichtet hatte. „Ich rufe die Polizei“, dröhnte Franz. „Dann kommt Herr Bolle* und wirft ihn ins Gefängnis.“

Die Dieb war mittlerweise einige Meter entfernt. Mit der Keksrolle unterm Arm spurtete er über die Wiese. „Da hinten, da läuft er“, kreischte Franz. „Und wo ist ist Polizei? Das dauert mir zu lange.“ Er überlegte, ob er selbst die Verfolgung aufnehmen sollte, aber das schien ihm weder effektiv, noch ganz geheuer. Erstens war die Dieb schneller, zweitens konnte er jederzeit Verstärkung holen. Schon jetzt hatte die Keksrolle seine halbe Familie auf den Plan gerufen. Einige Mitglieder folgten dem Dieb im Spurt über die Wiese.

Die Keksrolle war verloren. Die würde er nicht wieder sehen, das wusste Franz in diesem Augenblick. Auch eine Hundertschaft der Polizei wäre kaum in der Lage, das Diebesgut seinem rechtmäßgen Besitzer zurückzubringen. Denn ehe die Beamten einträfen, wären die Kekse längst verspeist. Restlos. Eine Anzeige: zwecklos. Zur Rechenschaft ziehen kann man den Dieb eh nicht. Keine Chance, denn er ist unmündig wie ein Säugling. Und ein beharrtes kleines Wesen in Handschellen – das konnte sich selbst Franz nicht vorstellen. Im Übrigen lebt der Dieb ja bereits in Gefangenschaft, ist dort womöglich geboren, sitzt – wenn man so will – seine gerechte Strafe also bereits ab.

Der Dieb, der Franz die Keksrolle klaute, war ein Berberaffe aus dem Affen- und Vogelpark Eckenhagen.

(*der Dorfpolizist)

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Kriminalität abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s