Der Besen! (Lisa)

Es sollte eine ganz normale Ausflugsfahrt werden – doch sie entwickelte sich zum Krimi. Autobahn A4 von Köln Richtung Olpe. Es ist ca. 19.15 Uhr als wir mit allen Kindern an Bord mit 120 km/h die Stadt verlassen und Richtung Heimat düsen. Die Kinder sind angeschnallt, albern herum, dann plötzlich: „DA! Lülala! Ein Polizeiauto. Papa. Da da da vorne!“

Die Wagen vor uns schalten die Warnblinker ein, wir bremsen auf 100 km/h ab, auf 90. Die Polizei hat das blaue Blinklicht eingeschaltet, eine Sirene hören wir nicht. Vom Dach des Polizei-VWs blinkt uns rot ein Schriftzug entgegen:

DANGER

GEFAHR

Die Kinder recken ihre Hälse aus den Sitzerhöhungen, bei uns ist Stille an Bord. Der Polizeiwagen fährt nun genau vor uns, ein Mercedes versucht, ihn links zu überholen. Die Polizisten ziehen links rüber, winken mit den Armen aus den Fenstern, hoch und runter, sachte sachte, langsam langsam. Die Autobahn vor uns: leer gefegt, mit nur noch 40 km/h folgen wir dem DANGER-Auto.

Bei uns an Bord beginnen wir mit den ersten Verschwörungstheorien. Wir drehen das Radio leiser. Sehen wir gleich etwas Schreckliches? Leichen vielleicht? Papa, Papa, hast Du sowas schon mal erlebt? Nein.

Wie in einer Pferde-Quadrille schleichen wir Autos uns hinter der Polizei her. Ob das nur eine Polizeifahrschule ist? Bitte, bitte lass es so sein. Die üben nur, wie man den Autobahnverkehr verlangsamen kann, sage ich. Hoffe ich. Und dann hält das Polizeiauto.

Die Fahrertür wird noch in der Fahrt aufgerissen, die Beifahrertür ebenso. Da packt der Beifahrerpolizist in den rasch geöffneten Kofferraum, reißt einen Besen raus, rote Borsten, heller Stiel – Mama, der hat ne Warnweste an, so eine will ich auch – und…

… dann kehrt der polizist einen toten Vogel vom Mittelstreifen.

Wir schauen rechts aus dem Auto, schauen dem Fahrer unseres Nebenautos ins Gesicht und… prusten los. Das haben die jetzt nicht für ein Vögelchen gemacht, oder? Ein Blick zurück nach vorn und wir sehen nur noch die Rücklichter des Polizeiwagens, der über die leer gefegte Autobahn wegrast. Mit 250 km/h. Mindestens.

Ratlos drücken auch wir aufs Gaspedal. Aber Mama, Papa, der Polizist hat seinen Besen im Gebüsch vergessen!

Na wenns nur das ist.

Über nusenblaten

Es geht um eine Mutter, einen Vater und ihre drei Kinder. Erst im Kinder-Mekka Prenzlauer Berg, nun mitten auf dem Land mit Ziegen und Fernweh. Es geht um die großen und kleinen Themen der Elternschaft. Der abwechselnde Blick von Mutter und Vater sorgt für teils überraschende, teils lustige Einblicke in die Welt zweier berufstätiger Eltern mit drei Kindern, die in nur zwei Jahren geboren wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Begegnungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s