Monatsarchiv: Mai 2012

Franz‘ Logik (Lisa)

„Wenn England England heißt, dann jawohl, weil es da so eng ist.“ Advertisements

Veröffentlicht unter Mundart | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Langeweile (Markus)

Pauls Lieblingswort zurzeit ist „langweilig“. Fünf Minuten keine Action – und er stöhnt: „Mir ist laaaangweilig.“ Er dehnt das Wort derart, lässt gleichzeitig Kopf und Schultern so demonstrativ hängen, dass ich mir anfangs sogar Sorgen machte. Verwechselt er langweilig mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Beobachtungen, Erkenntnisse, Erziehung | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Liebeskummer (Lisa)

Ich habe ihn verlassen, ja. Es fiel mir nicht leicht, aber es ging nicht mehr. Jetzt, da ich ihn nicht mehr um mich herum habe, merke ich erst, wie sehr mir die gewohnten Strukturen fehlen. Das Vertraute. Wie schwer mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebe | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Mitstolz (Lisa)

Wir haben eine Freundin, die hat das so ähnlich gemacht wie wir. Geboren auf dem Land, zog sie als junge Erwachsene nach Berlin. Sie schätzte die Stadt und zog doch nach einigen wilden Jahren wieder zurück in die Heimat, ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Von Gummihälsen und Sau-Schwaben (Markus)

Wer in Prenzlauer Berg als Schwabe verunglimpft wird und sich darüber wundert, der war noch nicht in der Schweiz. Dort hat die Diskussion darüber, ob deutsche Arbeitskräfte nun willkommen sind oder nicht, gerade wieder neue Nahrung bekommen. „Wir haben zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prenzlauer Berg | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Missverhältnis (Lisa)

„Bah, Mama, die Bratkartoffeln ess‘ ich nicht.“ „Wieso denn nicht?“ „Boah, die schmecken voll öko.“ Unsere Tochter ist angekommen in der neuen Heimat. Sie hat unseren Ökokiez Prenzlauer Berg, dem wir doch noch immer ein Tränchen hinterher weinen, komplett hinter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erkenntnisse | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Autsch (Lisa)

Wir haben Besuch von einem zwölf Tage alten Baby. Ich sage zu meinem Sohn: „Paul, schau Dir das Baby mal genau an, Du wünschst Dir doch immer eine kleine Schwester.“ Er geht zum schlafenden Kind und sagt: „Hm, meine Schwester … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mundart | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare